Implantat – Typen



Weltweit existieren weit über 200 verschiedene Implantat-Typen, die in ihrer Form, Oberflächenbeschaffenheit und ihrem Verankerungsmechanismus variieren. Dabei wurden viele der früher verwendeten, teilweise unkonventionellen Varianten wieder verlassen und durchgesetzt hat sich letztlich das in seinem Querschnitt runde, einer Schraube ähnelnde Zahnimplantat. Dieses ist rotationssymmetrisch, das heißt, es kann ohne große Formveränderung problemlos mit Hilfe eines rotierenden Instrumentes schonend in den Kieferknochen eingebracht werden.

Die moderne Implantologie verwendet heutzutage folgende schraubenförmige Implantate am häufigsten:

Herkömmliche Standardimplantate aus Titan oder Keramik, durchmesserreduzierte Miniimplantate, in den Wangenknochen einzubringende lange Zygoma-Implantate und KFO-Implantate zur Zahnbewegung in der Kieferorthopädie.

Weiterhin unterscheidet man bei den Implantaten, ob sie aus einem Stück (einteilig) oder aus zwei zusammengesetzten Teilen (zweiteilig) bestehen. Miniimplantate existieren beispielsweise nur als einteilige Implantate, da ihr reduzierter Durchmesser sie zu unstabil für einen zweiteiligen Aufbau machen würde und eine zu hohe Bruchgefahr die Folge wäre. Die meisten anderen Implantate sind zweiteilig aufgebaut.