Härtefallregelung



Was ist die Härtefallregelung für Zahnersatz?

Gesetzlich Versicherte, die nur ein sehr geringes Einkommen beziehen, würden durch die Zuzahlung beim Zahnersatz finanziell sehr stark belastet werden. Aus diesem Grund existiert eine sogenannte Härtefallregelung, bei der die Kasse einen Teil oder auch die gesamten Implantatkosten der Regelversorgung übernimmt.

Wer kann Gebrauch von der Härtefallregelung machen?

Die Regelung schließt alle diejenigen ein, die Sozialhilfe, Grundsicherung, Arbeitslosengeld II oder Bafög beziehen oder auf Sozialamtskosten in einem Heim leben. Des Weiteren gilt sie für Alleinstehende mit einem Bruttoeinkommen von maximal 966 €/Monat und für Ehepaare mit einem Bruttoeinkommen bis zu 1.328,25 €/Monat. Für jedes Kind, das sich in der Familie befindet, werden diese Einkommensgrenzen nochmal um 10 % angehoben. Auch wenn das Einkommen knapp über der Härtefallgrenze liegt, werden Zuschüsse gezahlt, die individuell berechnet werden und mit einem vollständig geführten Bonusheft noch verringert werden können.