Obwohl jeder Mensch wohl am liebsten ein strahlend weißes Gebiss hätte, so sind die Zähne der meisten Menschen doch wenigstens leicht verfärbt. Dafür können zahlreiche Faktoren verantwortlich sein: die häufigsten sind unzureichende Zahnhygiene, hoher Zigaretten- und/oder Kaffeekonsum sowie bestimmte Medikamente.

Wie entstehen verfärbte Zähne?

In der Zahnmedizin wird allgemein zwischen sogenannten intrinsischen und extrinsischen Ursachen für verfärbte Zähne gesprochen, also zwischen inneren und äußeren Ursachen.

Innere Ursachen

Diese sind beispielweise Verfärbungen im Zahninneren, die durch Veränderungen der Struktur oder auch durch Einlagerungen farbwirksamer Substanzen entstanden sind. Das kann zum Beispiel eine Kariesinfektion oder eine Füllung mit Amalgam sein. Aber auch bestimmte Stoffwechselerkrankungen sowie die Einnahme einiger Medikamente kann dazu führen, dass Zähne sich von innen her verfärben.

Äußere Ursachen

Dagegen entwickeln sich Zahnverfärbungen mit äußeren Ursachen zum Beispiel durch auf der Zahnoberfläche abgelagerte Farbstoffe, etwa aus Kaffee, Tee, Rotwein, Zigaretten, bestimmten Medikamenten, Beerenobst und Gewürzen wie Curry. Gepaart mit einer nachlässigen Mundhygiene, können sich Zahnbeläge (Plaque) bilden und auf Dauer zu unschönen Verfärbungen führen.

Zahnverfärbungen entfernen – bei inneren Ursachen

Von innen herrührende Verfärbungen sind nicht einfach »wegzuputzen«, sie sind hartnäckiger und schwerer zu entfernen als Verfärbungen mit äußeren Ursachen. Auslöser für diese Gründe von verfärbten Zähnen können Gesundheitsprobleme sein, die seit der Kindheit bestehen, aber auch Karies und bestimmte Wurzelbehandlungen.

Solche Faktoren können den ganzen Zahn um einen Farbton dunkler machen. Insbesondere im Fall von dünner werdendem Zahnschmelz kann ein unschöner Gelbstich die Folge sein. Daneben können auch Antibiotika oder ein Vitaminmangel Verfärbungen verursachen.

Im Gegenteil zu äußeren Verfärbungen sind die inneren komplizierter zu behandeln, und manchmal ist es auch gar nicht möglich. Je nach Ihrem individuellen Fall berät Sie Ihr Zahnarzt und erläutert Ihnen alle zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten moderner Zahnmedizin.

Zahnverfärbungen entfernen – bei äußeren Ursachen

Die Verfärbungen, die durch äußere Faktoren entstanden sind, etwa durch die Ablagerungen von Kaffee, Tee, Wein sowie bei Rauchern von Nikotin und Teer, lassen sich bereits durch regelmäßige und gründliche Zahnpflege vermeiden. Eine Pflegeroutine hilft, schädliche Bakterien zu beseitigen und verhindert außerdem, dass die färbenden Inhaltsstoffe der Genussmittel nicht in die oberen Zahnschichten gelangen können.

In vielen Fällen können verfärbte Zähne also schon mittels einer entsprechenden Routine von zu Hause aus selbst behandelt werden, oftmals ist aber eine unterstützende zahnärztliche Behandlung angeraten – vor allem in Form einer Professionellen Zahnreinigung.

Behandlung gegen verfärbte Zähne: Professionelle Zahnreinigung

Vor allem bei äußeren Ursachen für verfärbte Zähne sind oft nur kleine Schritte nötig, um das Erscheinungsbild des Zahns oder der Zähne wieder strahlend zu machen. Oft genügt bereits eine Professionelle Zahnreinigung.

Mit einer professionellen Zahnreinigung, die in der Zahnarztpraxis durchgeführt wird, lassen sich die Ablagerungen entfernen, die sich durch Genussmittel wie Kaffee, Tee, Rotwein oder Zigaretten festsetzen konnten. Nach der gründlichen Reinigung mit einem speziellen Instrumentarium werden die Zähne sorgfältig poliert, um deren Oberfläche so glatt wie möglich zu machen.

Ist die Zahnoberfläche geglättet, können sich Beläge nur schwer absetzen, die zu Verfärbungen führen würden.

Behandlung gegen verfärbte Zähne: Bleaching

Haben sich färbende Substanzen nicht lediglich auf der Oberfläche der Zähne angesammelt, sondern sind darüber hinaus in tiefere Schichten des Zahns eingedrungen, kann das sogenannte Bleaching, also das Bleichen der Zähne, Abhilfe schaffen.

Auch im Fall von Verfärbungen als Alterserscheinung kann Bleaching die Zähne wieder strahlend hell machen. Ein Bleaching kann in der Zahnarztpraxis durchgeführt werden, jedoch gibt es auch Optionen zur eigenen Anwendung zu Hause. Ihr Zahnarzt berät Sie gerne über alle zur Verfügung stehenden Optionen.

Für das Bleaching wird ein spezielles Bleichmittel verwendet, das nach dem Auftragen mit Laser oder UV-Licht bestrahlt wird. Diese professionelle Variante zeichnet sich durch eine längere Haltbarkeit aus als diejenigen zur eigenen Anwendung.

Was bei einem Bleaching zu beachten ist

Welche Option Sie auch wählen, so sollten vor einer künstlichen Aufhellung Ihrer Zähne Gebiss und Zahnfleisch zahnärztlich kontrolliert und bei Bedarf versorgt werden. Vor dem Bleaching bietet es sich außerdem an, eine Professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen, damit mögliche Ablagerungen auf den Zähnen entfernt werden, die andernfalls die Wirkung des Bleichmittels verringern können.

Mit einem Bleaching können auch Nebenwirkungen einhergehen. So können bei unzureichender Durchführung etwa Reizungen im Mundraum auftreten. Auch sind nach der Behandlung in der Regel die Zähne empfindlicher als sonst. Ihr Zahnarzt wird Sie über alle Vor- und Nachteile einer solchen Behandlung ausführlich aufklären.

Was Sie selbst gegen verfärbte Zähne tun können

Neben den professionell durchgeführten zahnärztlichen Methoden zur Aufhellung Ihrer Zähne können Sie auch selbst eine Menge dafür tun, dass Ihr Gebiss bald wieder strahlt.

Maßnahmen gegen verfärbte Zähne: Gründliche Mundhygiene

Die wichtigste Maßnahme gegen verfärbte Zähne ist eine sorgfältige Pflege des Gebisses, des Zahnfleischs sowie des gesamten Mundraums. Wer sich eine tägliche Routine aus zweimaligem gründlichen Zähneputzen, der Verwendung von Zahnseide und ggf. Interdentalbürstchen für die Zahnzwischenräume aneignet und damit effektiv schädliche Plaque entfernt, hat schon sehr viel für die Vermeidung von verfärbten Zähnen getan.

Und daneben auch für die Zahngesundheit im Allgemeinen: Denn eine regelmäßige Mundhygiene beugt nicht nur Verfärbungen vor, sondern auch Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleischs mit teils weitreichenden Folgen. Einige davon, wie zum Beispiel Karies oder Parodontitis, sind wiederum oftmals für verfärbte Zähne verantwortlich und können so ebenfalls vermieden werden.

Zähneputzen: Richtig ist wichtig

Achten Sie bei der täglichen Zahnpflege auf die richtige Technik, um Bakterien erfolgreich zu beseitigen: Statt Druck mit einer womöglich harten Zahnbürste auszuüben, putzen Sie Ihre Zähne mit sanften Kreisbewegungen und nutzen Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta.

Wer darüber hinaus regelmäßig eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung einplant und das Gebiss wie empfohlen zweimal jährlich zahnärztlich kontrollieren lässt, sorgt in der Regel dafür, dass Verfärbungen der Vergangenheit angehören.

Maßnahmen gegen verfärbte Zähne: weniger Genussmittel

Diese Lösung, um Verfärbungen der Zähne vorzubeugen und zu beseitigen, fällt vielen Menschen schwer, doch ist sie hocheffektiv. Denn durch den Verzicht oder die Einschränkung von Zigaretten, Kaffee, Tee und/oder Rotwein lässt sich die Hauptursache für verfärbte Zähne eliminieren. Für Raucher wirkt sich dieser Verzicht daneben auf die Gesundheit des gesamten Körpers aus.

Maßnahmen gegen verfärbte Zähne: Bleaching für zu Hause

Neben dem professionellen Bleaching in der Zahnarztpraxis gibt es auch frei verkäufliche Produkte, die sie ohne ärztliche Anleitung zu Hause anwenden können. Hierbei handelt es sich in der Regel um Gels oder Klebestreifen.

Allgemein werden solche Produkte von Zahnärzten jedoch nicht empfohlen, etwa wegen der oft unpräzisen Dosierung des Bleichmittels und einem ggf. schlechten Sitz der Schiene, die auf die Zähne aufgesetzt wird, jedoch eine Universalform hat und nicht an das individuelle Gebiss angepasst ist. Quillt etwas Bleichmittel seitlich heraus und reizt das Weichgewebe, kann es zu Entzündungen kommen. Darüber hinaus ist die Bleichwirkung jener Präparate in der Regel vielfach geringer als die professionelle Alternative.

Maßnahmen gegen verfärbte Zähne: Aufhellende Zahncreme

Wer nach einer kostensparende Alternative zu einem nicht ganz günstigen Bleaching sucht, nutzt oftmals eine der zahlreichen speziellen Zahncremes zur Aufhellung der Zähne. Auch hiervon wird aus zahnärztlicher Sicht jedoch abgeraten, da diese Präparate oft starke chemische Zusatzstoffe sowie Schmirgelstoffe enthalten, die bei regelmäßiger Anwendung die Schutzschicht des Zahns, den Zahnschmelz, abtragen.

Zusammenfassung: Die wichtigsten Tipps gegen verfärbte Zähne

  • Putzen Sie Ihre Zähne täglich zweimal gründlich, benutzen Sie Zahnseide und ggf. Interdentalbürstchen für die Zahnzwischenräume sowie ein antibakterielles Mundwasser.
  • Planen Sie eine Professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt ein, um Ihre Zähne so gründlich wie möglich von Verfärbungen zu befreien (empfohlen wird ca. zweimal jährlich).
  • Lassen Sie Ihr Gebiss von Ihrem Zahnarzt zweimal jährlich kontrollieren, um Gründe für Verfärbungen und mögliche Zahnerkrankungen so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln.
  • Sollten bei Ihnen innere Verfärbungen der Zähne vorliegen, lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt zu den Ursachen und möglichen Behandlungsoptionen beraten.
War der Verfärbte Zähne-Artikel hilfreich?
rating_1rating_2rating_3rating_4rating_5
2
Loading..