Private Krankenversicherungen für Angestellte



Als Angestellter sind Sie versicherungspflichtig und damit grundsätzlich gesetzlich versichert. Überschreitet Ihr jährliches Bruttoeinkommen 57.600 Euro (Stand 2017), dürfen Sie in eine private Krankenversicherung wechseln. Hier sind, im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenkasse, die Beiträge häufig geringer bei gleichzeitig höchster Qualität der angebotenen Leistungen.

Je früher, desto besser

Ein Grund für die häufig niedrigeren Preise bei den privaten Krankenversicherungen ist, dass die Leistungen individuell auf den Patienten abgestimmt sind und nicht jeder Patient das volle Leistungsspektrum benötigt. Weiterhin fließen in die Berechnung des Beitrages persönliche Patienten-Informationen wie Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand mit ein, wobei Alter und Gesundheit die größten Rollen spielen.

Daher gilt: Je jünger und gesünder Sie sind, desto sinnvoller ist der Eintritt in eine private Krankenversicherung, da dann die Beiträge besonders gering ausfallen. Für ältere und gesundheitlich instabilere Patienten ist meist die gesetzliche Krankenversicherung die beste Wahl.

Versicherung der Kinder

Als Angestellter können Sie Ihr Kind nur dann privat versichern, wenn Sie oder der andere Elternteil des Kindes ebenfalls privat versichert ist. In diesem Fall muss für das Kind ein gesonderter Versicherungsvertrag abgeschlossen werden, dessen Beiträge stark variieren und von den enthaltenen Leistungen abhängen. Für mehr Informationen zur Versicherung Ihres Kindes lesen Sie (Private Krankenversicherung für Kinder).

Tarife vergleichen

Die Fülle an Tarif-Angeboten ist kaum mehr zu überblicken – und es fällt immer schwerer, günstige Verträge mit den passenden Leistungen ausfindig zu machen.
Mit unserem kostenlosen Vergleichsrechner können Sie schnell und unkompliziert einzelne Angestellten-Tarife gegenüberstellen und einen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Vertrag wählen.