Hochwertiger Zahnersatz ist teuer und muss zum Großteil vom Patienten selbst gezahlt werden, denn im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen ist er nicht vorgesehen. Diese haben ihre Leistungen in den letzten Jahren deutlich reduziert und sichern dem Patienten nur den sogenannten Festzuschuss zur Regelversorgung zu. Das ist eine anteilige Übernahme der Behandlungskosten, die sich aber nur auf die medizinische Grundversorgung bezieht, also auf die simpelste Zahnersatz-Lösung, die nur die Funktion des Gebisses wiederherstellen soll. Das entspricht in den meisten Fällen nicht den Vorstellungen an Nachhaltigkeit und Ästhetik, die die Patienten mitbringen. Fällt die Entscheidung trotzdem auf eine hochwertigere Lösung, als die Grundversorgung es hergibt, müssen Sie als Patient für die zusätzlichen, oft sehr hohen Kosten selbst aufkommen.

Durch den Abschluss einer privaten Zusatzversicherung können Sie sich vor diesen Kosten schützen. Allein in den Jahren von 2005 bis 2015 ist die Anzahl der abgeschlossenen Verträge von rund 7,8 auf 15 Millionen gestiegen und sie werden immer beliebter. Aber genaues Hinschauen ist angezeigt! Viele Verträge enthalten Fallstricke und sind nur in bestimmten Situationen geeignet. Außerdem ist die Vielfalt der Angebote bereits so groß und unübersichtlich, dass eine vergleichende Gegenüberstellung der unterschiedlichen Tarife sehr zu empfehlen ist.

F.A.Q. zu Zahnzusatzversicherungen

Wann lohnt sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung?

Immer dann, wenn Ihnen die Regelversorgung nicht ausreicht, müssen Sie einen großen Anteil der Kosten eigenständig tragen. Wenn Sie z.B. bei einer Krone lieber die zahnfarbene Keramik an Stelle des Metalls bevorzugen oder lieber Implantate statt einer Brücke bevorzugen, kann es schnell teuer werden. Dann ist eine Zahnzusatzversicherung lohnenswert. Aber Vorsicht: Wenn Sie die Versicherung zu spät abschließen und sich bereits in zahnmedizinischer Behandlung befinden, werden die Kosten für die laufende Behandlung von der Versicherung oft nicht mehr übernommen.

Ich bin 58 Jahre alt. Lohnt sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für mich überhaupt noch?

Das hängt ganz davon ab, wie viele gesunde Zähne Sie noch besitzen. Denn für bereits geschädigte Zähne übernimmt die Versicherung in der Regel keine Kosten. Auch für Diagnosen, die vom Zahnarzt bereits vor Abschluss der Versicherung gestellt wurden, werden keine Kosten übernommen. Hinzu kommt, dass in den ersten Jahren die Leistungen bei den meisten Versicherern geringer ausfallen. Statistisch besonders lohnenswert ist ein Versicherungsabschluss zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr, da in dieser Zeit häufig der erste umfangreichere Zahnersatz notwendig wird. Natürlich gibt es Ausnahmen und wenn Sie vorher nie größere Probleme mit Ihrer Zahngesundheit hatten, kann sich der Abschluss einer Versicherung auch noch mit 58 Jahren lohnen. Einige Versicherer halten sich auch altersspezifische Konditionen vor, deshalb sollten Sie vorher genau prüfen, was in Ihrem Fall die günstigste Lösung darstellt.

Noch keine Zahnzusatzversicherung?

Ich leide an Krebs – Nützt mir der Abschluss einer Versicherung zu diesem Zeitpunkt noch etwas?

Ich habe im Zuge der Strahlen- und Chemotherapie nacheinander alle Zähne im Oberkiefer verloren. Es ist absehbar, dass weitere Zähne ebenfalls verloren gehen werden. Für eine Versorgung mit Implantaten kommen Kosten in Höhe mehrerer tausend Euro auf mich zu, die ich nicht selbst tragen kann.

Wenn es sich um eine bereits laufende Therapie durch Ihren Zahnarzt handelt, wird die Versicherung die Kosten nicht übernehmen. Eine Möglichkeit wäre, dass Sie sich von dem behandelnden Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan ausstellen lassen (wenn nicht schon vorhanden) und sich von einem anderen Zahnarzt eine zweite Therapie-Meinung zu Ihrem Fall einholen, die unter Umständen günstiger ausfallen kann.

Kann ich eine Zahnzusatzversicherung auch noch abschließen, wenn einige Zähne bereits durch Implantate ersetzt wurden?

Ja, das ist möglich. Wichtig ist, dass Sie alle Fragen des Versicherers zu Ihrem Zahnstatus wahrheitsgemäß ausfüllen und nichts verschweigen. Da verschiedene Versicherungsgesellschaften mit Vorschäden auch verschieden umgehen, macht es durchaus Sinn, Anträge bei mehreren Gesellschaften gleichzeitig zu stellen bzw. sich vorher eingehend mit den Vorgehensweisen und Vertragsregeln der Gesellschaften auseinanderzusetzen.

Was ist der Grund für die steigenden Vertragsabschlüsse?

Der Hauptgrund für den Boom der Zahnzusatzversicherungen sind die Leistungskürzungen in den gesetzlichen Krankenkassen. Teure zahnmedizinische Behandlungen werden seit dem Jahr 2005 nur noch minimal von den Krankenkassen bezuschusst. Diese Festzuschüsse werden nämlich nur für die sogenannte Regelversorgung bezahlt. Diese entspricht jedoch nicht im Geringsten einer qualitativ wünschenswerten Versorgung, sondern nur dem absoluten Minimum. Jede höherwertige Versorgung muss vom Patienten zum Großteil selbst gezahlt werden.

Woher weiß ich, ob ich später überhaupt einen Zahnersatz brauche?

Im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung wurden Umfragen zum Thema Zahnersatz durchgeführt. Aus diesen geht hervor, dass mehr als 50 % der Deutschen eine Form des Zahnersatzes – sei es Zahnkrone, Zahnbrücke, Implantat oder Zahnprothese – besitzen. Von den Menschen, die zum Zeitpunkt der Umfrage keinen Zahnersatz hatten, gingen sogar 54 % fest davon aus, dass sie irgendwann auf einen Zahnersatz angewiesen sind.

Gibt es Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsfragen?

Bei den meisten Tarifen müssen Sie vor Abschluss diese Gesundheitsfragen beantworten. Das sind Fragen über den Zustand Ihrer Zahngesundheit, beispielsweise ob Ihnen bereits Zähne fehlen oder ob Sie schon Zahnersatz wie Brücken oder Kronen besitzen. Häufig wird außerdem gefragt, ob Sie sich bereits in zahnmedizinscher oder kieferorthopädischer Behandlung befinden und ob bereits ein Behandlungsplan vorliegt.

Es ist wichtig, diese Fragen wahrheitsgemäß zu beantworten, da sonst der Versicherungsschutz gefährdet ist. Es gibt auch Tarife ohne Gesundheitsfragen. Diese übernehmen aber meist nicht die Kosten für den Ersatz von bereits fehlenden Zähnen.

Gibt es Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit?

Die meisten Tarife erstatten die Leistungen erst nach einer gewissen Wartezeit, z.B. nach 6 Monaten. Wie lang gewartet werden muss, hängt vom jeweiligen Tarif ab.

Eine Ausnahme bilden Professionelle Zahnreinigungen. Sie sind in fast allen Tarifen von einer Wartezeit befreit und die Kosten werden sofort übernommen.
Auch bei Notfällen, die nach Vertragsabschluss auftreten, werden die Kosten sofort erstattet.

In welchem Kostenrahmen bewegen sich die Zahnzusatzversicherungen?

Günstige Zahnzusatzversicherungen können schon ab 11 Euro im Monat abgeschlossen werden. Hier sind jedoch häufig die teuren Leistungen, wie Implantate nicht eingeschlossen. Es gibt jedoch Ausnahmen. Deshalb sollten Sie unbedingt einen Vergleich durchführen. Hier empfehlen wir besonders den unverbindlichen Vergleich auf unserem Portal.

Muss ich bei einer Zahnzusatzversicherung, die teure Behandlungen übernimmt auch mit höheren monatlichen Kosten rechnen?

Das lässt sich pauschal so nicht sagen. Es gibt auch günstige Anbieter, die eine Vielzahl von Behandlungen übernehmen und dafür beispielsweise längere Wartezeiten fordern. Hier herrscht eine enorme Vielfalt, weshalb wir zu unserem unverbindlichen Vergleichsportal raten.