Zahnzusatzversicherung Vergleich



Vergleichsportale bieten die Möglichkeit der Gegenüberstellung der verschiedenen Tarifdetails und der Suche nach dem für Sie am besten geeigneten Tarif. Dafür müssen Sie zuerst einige Daten zu Ihrer Person, wie Geburtsdatum und aktuellem Zahnstatus, angeben. Ein Vergleichsrechner zeigt Ihnen nun eine Auswahl von Tarifen, die am besten zu Ihrer Situation passt.

Auf folgende Punkte sollten Sie bei der Tarifauswahl besonders achten:

Leistungen:

Die Kategorien Prophylaxe, Zahnbehandlung und Zahnersatz sollten vom Tarif abgedeckt sein. Kieferorthopädische Behandlungen sind häufig in jungen Jahren angezeigt und spielen im höhere Alter meist keine Rolle mehr. In manchen Vergleichsportalen sehen Sie durch Anklicken des jeweiligen Tarifs nun auch direkt eine detaillierte Auflistung, welche Behandlungen genau in der jeweiligen Kategorie erstattet werden. Je höher der Prozentsatz der integrierten Leistungen, desto besser.

Wartezeit:

Die meisten Tarife greifen nicht sofort nach Vertragsabschluss, sondern erst einige Monate später. Diese Wartezeit sollte nicht zu lang sein und maximal bei 6 bis 8 Monaten liegen.

Summenbegrenzung oder Leistungsstaffel:

Hierunter versteht man eine Begrenzung des zu erstattenden Betrages oder bestimmter Leistungen. Sie findet sich in vielen Versicherungen in den ersten 2 bis 5 Jahren. Mit der Zeit werden ein höherer Rechnungsbetrag erstattet bzw. mehr Leistungen mit eingeschlossen. Je kürzer die Leistungsstaffel, desto besser, denn es wird früher der volle Erstattungsumfang erreicht.

Kosten und Kostenanstieg:

Teure Tarife stehen oft für einen größeren Leistungsumfang in der Erstattung. Besondere Vorsicht ist bei Tarifen mit niedrigen Beitragszahlungen geboten. Hier finden sich häufig große Preissteigerungen im Laufe des Vertrages, wodurch schließlich höhere Kosten entstehen. Ein Preisvergleich über die gesamte Vertragslaufzeit ist hier also besonders wichtig.

Altersrückstellung:

Bei einem Tarif mit Altersrückstellung wird ein Teil des vom Patienten bezahlten Beitrages von der Versicherungsgesellschaft zurückgelegt, um damit spätere Preissteigerungen im Tarif zu verhindern und so den monatlichen Beitrag stabil zu halten. Ohne Altersrückstellung steigert die Versicherung den Beitrag ab einem höheren Alter – ca. 40 Jahren – kontinuierlich. Das wird Versicherungen als Ausgleich für häufigere Behandlungen und höhere Behandlungskosten im fortgeschrittenen Patientenalter begründet.

Besondere Patientengruppen:

Für Kinder und Senioren gelten gesonderte Tarife, die in ihren Leistungen auf die jeweilige Patientengruppe zugeschnitten sind. Die meisten Vergleichsportale liefern auch hier gesonderte Informationen und Vergleichsrechner.