Provisorische Zahnbrücken



Um schon im Zeitraum zwischen der Vorbereitung der Brückenpfeilerzähne und der Befestigung des definitiven Zahnersatzes die Zahnlücke zu schließen, wird vorerst eine provisorische Zahnbrücke eingegliedert. Dies dient auch dem Schutz der beschliffenen Nachbarzähne, den späteren »Brückenpfeilern«, die durch ihre Verkronung den definitiven Zahnersatz halten müssen.

Eine provisorische Zahnbrücke schützt die Zähne vor bakteriellen, chemischen und thermischen Einflüssen, verhindert Zahnverschiebungen und erhält die Kaufunktion sowie die optische Erscheinung des Gebisses, während der Zahnersatz im technischen Labor hergestellt wird.

Das Provisorium besteht in der Regel aus Kunststoff, der mit einem leichten Zement befestigt werden kann. Es sollte wegen seines eingeschränkten Halts vorsichtig behandelt werden, da es nicht demselben Druck standhält wie die später eingesetzte Zahnbrücke.

In manchen Fällen wird auch ein Langzeitprovisorium befestigt: meist dann, wenn vor der dauerhaften Fixierung der Zahnbrücke die umliegenden Zähne oder das Zahnfleisch saniert werden und abheilen müssen. Ein solches Langzeitprovisorium besteht darum aus einem Metallgerüst und gewährt sicheren Halt über längere Zeit.