Geschiebeprothese



Wenn ein Kiefer nicht zahnlos ist, sondern noch eigene Zähne vorhanden sind, ist eine Geschiebeprothese eine mögliche Lösung, um die vorhandenen Zahnlücken zu schließen und das Gebiss wieder voll funktionsfähig zu machen. Geschiebeprothesen zählen zu den Teilprothesen, sind herausnehmbar und darüber hinaus ein sogenannter kombinierter Zahnersatz, denn sie bestehen aus einem fest verankerten und einem herausnehmbaren Teil.

Was ist eine Geschiebeprothese?

Geschiebeprothese

Die zwei Teile dieser Prothesen-Art werden über Verbindungselemente zusammengehalten. Das jeweilige Verbindungselement ist namensgebend für die Prothese: So gibt es neben der Geschiebeprothese auch etwa die Stegprothese oder die Teleskopprothese.

Für die Versorgung mit einer Geschiebeprothese werden die an die Lücke angrenzenden natürlichen Zähne überkront, um ein Verbindungselement halten zu können. Das dann auf diesen Zähnen angebrachte, herausnehmbare Geschiebe besteht wiederum aus zwei Teilen: Einer ist an der Krone verankert, der andere an der Teilprothese. Werden beide Teile ineinandergeschoben, sorgen sie durch Haftreibung für zuverlässigen Halt der Prothese. Diese zwei Teile werden auch »Matrize« und »Patrize« genannt – Ersterer ist beweglich, Letzterer an der Krone fixiert.

Man kann sich das System vorstellen wie die zwei Teile einer Streichholzschachtel, die exakt ineinanderpassen. In der technisch recht aufwendigen Herstellung werden heutzutage meist Präzisionsgeschiebe mit wechselbaren Kunststoffhülsen verwendet, die den Vorteil haben, im Fall nachlassenden Halts erneuert werden zu können.

Eigenschaften der Geschiebeprothese

Um optimale Bissfestigkeit und sicheren Halt zu garantieren, benötigt die Geschiebeverankerung möglichst gesunde Restzähne, vor allem die zwei als Pfeiler dienenden Zähne links und rechts der Zahnlücke.

Im Gegensatz etwa zu einer Klammerprothese, deren Klammern im Gebiss oftmals gut sichtbar sind, ist eine Geschiebeprothese eine ästhetisch unauffälligere Lösung. Auch bietet diese Art der prothetischen Versorgung in der Regel längere Haltbarkeit.

Ein Nachteil der Geschiebeprothese ist das notwendige Beschleifen der gesunden Zähne, die als Pfeiler für die Teilprothese dienen müssen, denn dieser Vorgang birgt das Risiko nachhaltiger Schädigung der gesunden Zahnsubstanz.

Um eine Geschiebeprothese zuverlässig im Gebiss arbeiten zu lassen, ist es wichtig, eine tägliche gründliche Reinigung der herausnehmbaren Teilprothese einzuplanen sowie die umliegenden Zähne stets gesund zu halten, um sie langfristig als tragende Pfeiler einsetzen zu können.

Ihr Zahnarzt gibt Ihnen gerne viele wertvolle Tipps rund um die für Sie passende Versorgung mit einer Prothese sowie deren tägliche Anwendung und Reinigung.

Vorteile von Geschiebeprothesen

  • sind ästhethisch ansprechend
  • können sicher im Gebiss verankert werden

Nachteile von Geschiebeprothesen

  • erfordern das Abtragen gesunder Zahnsubstanz (Risiko des Absterbens)
  • sind relativ umständlich zu pflegen (bei miteinander verbundenen Kronen; kariesanfällig)
  • können eine Überlastung der Pfeilerzähne nach sich ziehen (frühzeitiger Zahnverlust)
  • verhindern keinen Knochenabbau im Zahnersatz-Bereich
  • können im Bedarfsfall nicht erweitert werden
  • verursachen helativ hohe Kosten (in der Regel niedriger Zuschuss der gesetzlichen Krankenkassen)