Teilprothesen



Wissenswertes über Teilprothesen: Arten und Eigenschaften

Eine Teilprothese ist angeraten, wenn im Gebiss noch natürliche Zähne vorhanden sind, jedoch Zahnlücken aufgrund von einem oder mehreren fehlenden Zähnen geschlossen werden sollen. Im Gegensatz zur Vollprothese, die einen zahnlosen Kiefer mit Zahnersatz versorgt, ersetzt die Teilprothese also im wörtlichen Sinne lediglich einen Teil der natürlichen Zahnreihe.

Eigenschaften von Teilprothesen

Teilprothese

Teilprothesen werden an den noch vorhandenen natürlichen Zähnen befestigt, oftmals mithilfe von Klammern. Die Haltezähne müssen für diese Art der prothetischen Versorgung nicht beschliffen oder bearbeitet werden. Die Vorteile von Teilprothesen ist ihre zuverlässige Wiederherstellung der Kaufunktion und der Sprachartikulation. Auch in kosmetischer Hinsicht sorgen sie für ein überzeugendes Ergebnis, denn die Zähne einer Teilprothese werden aus Kunststoffzähnen angefertigt, die auf einer metallenen, mit Kunststoff überzogenen Basis ruhen.

Der Vorteil einer Teilprothese im Vergleich mit einer Vollprothese liegt unter anderem darin, dass der vordere Teil des Gaumens frei bleiben kann. Dadurch hat die Zunge ausreichend Raum, und präzise Sprache sowie Geschmacksempfinden werden gewährleistet. Ein technischer Vorteil liegt in der Möglichkeit der Erweiterung einer solchen Teilprothese, falls auch weitere Zähne nicht erhalten werden können.

Ein Nachteil von Teilprothesen können Druckstellen an deren Kunststoffrand sein, die Rötungen, Schwellungen und vereinzelt auch Entzündungen begünstigen können. Im Fall eines ungenügenden Sitzes der Prothese kann der Zahntechniker darum durch Abschleifen des Prothesenmaterials den Zahnersatz anpassen und weitere Beschwerden vermeiden.

Welche Teilprothesen gibt es?

Je nach technischem und materiellem Aufwand, ästhetischer Erscheinung und Kaukomfort wird in der zahnmedizinischen Prothetik zwischen mehreren Arten von Teilprothesen unterschieden.

Eine Art der Teilprothese ist die Modellgussprothese, auch Einstückgussprothese genannt.

Modellgussprothese

Sie besteht aus einer Nichtedelmetall-Legierung und ist mundbeständig. Normalerweise wird sie mit Klammern an den Restzähnen befestigt und somit auf diesen Zähnen abgestützt. Handelt es sich um den Ersatz von Frontzähnen, sind solche Klammern meist optisch sichtbar.

Ein Vorteil ist jedoch, dass die Zähne für diese Art der Teilprothese nicht überkront, also auch nicht in ihrer gesunden Zahnsubstanz beschliffen werden müssen. Nachteilig ist eine mögliche Überbelastung der Pfeilerzähne durch nicht achsengerechte Einleitung von Kaukräften bzw. Abzugskräften.

Die einfache Kunststoff-Teilprothese wird hingegen in der Regel als temporärer Sofortersatz, also sogenannte Interimsprothese, eingesetzt. Sie hat vorgefertigte Halte- und Stützelemente und ist meist so konstruiert, dass sie durch den Druck der Kaubewegung in die Schleimhaut des Mundes einsinkt. Wird sie länger getragen als nötig, kann diese »Prothese auf Zeit« das Zahnbett der restlichen natürlichen Zähne schädigen und sogar zerstören und somit weiteren Zahnverlust begünstigen. Als permanenter Zahnersatz ist diese Art der Prothese daher nicht geeignet, sie wird lediglich bis zur Fertigstellung der definitiven Zahnprothese getragen.

Kombinationszahnersatz als komfortable Teilprothesen-Lösung

Eine besondere Art unter den Teilprothesen ist der sogenannte kombinierte Zahnersatz, der sich sowohl aus einem festsitzenden als auch einem herausnehmbaren Teil zusammensetzt. Diese Teile werden durch Verbindungselemente – zum Beispiel Teleskope, Geschiebe oder Stege – verbunden. Diese Verbindungen sorgen für festen Halt des Zahnersatzes und gleichmäßige Verteilung des Kaudrucks auf die umliegenden natürlichen Zähne. Im Gegensatz etwa zur Modellgussprothese bieten die Möglichkeiten von Kombinationszahnersatz eindeutig höheren Tragekomfort und eine bessere ästhetische Erscheinung.

Zum Kombinationszahnersatz gehören

Teleskopprothesen

Teleskopprothese

Geschiebeprothesen

Geschiebeprothese

Stegprothesen

Vollprothese / Stegprothese