Teleskopprothesen



Sind im Gebiss noch eigene Zähne vorhanden, bieten Teleskopprothesen eine sichere Lösung, um Zahnlücken zu schließen und die Gesundheit des Gebisses wiederherzustellen.

Teilbezahnter Kiefer

Die Teleskopprothese zählt zum sogenannten kombinierten Zahnersatz – sie besteht also aus einem fest verankerten einem herausnehmbaren Teil.

Was ist eine Teleskopprothese?

Beide Teile dieser Prothesen-Art werden über Verbindungselemente zusammengehalten. Das jeweilige Verbindungselement ist namensgebend für die Prothese: So gibt es etwa die Stegprothese, die Geschiebe-Prothese und die Teleskopprothese.

Im Fall der Teleskopprothese dienen sogenannte Teleskopkronen als Verbindungselemente. Diese bestehen aus zwei Teilen, von denen der eine fest auf den Zähnen verankert wird, genannt Innenteleskop oder auch Primärkrone.

Präparierter Zahnstumpf

Innenteleskop / Primärkrone

Der zweite Teil – das Außenteleskop bzw. die Sekundärkrone – wird in die Prothese eingearbeitet.
Mit dem Ineinandergleiten der Innen- und Außenkrone kann nun durch die entstehende Reibung bzw. Verkeilung ein fester Halt der Prothese erzeugt werden.

Teleskopprothese

Diese Art des Zahnersatzes wird wegen ihrer hohen Stabilität und leichten Handhabung häufig verwendet.

Eingegliederte Teleskopprothese

Funktion von Teleskopprothesen

Teleskopprothesen werden inzwischen oftmals für die Therapie einer größeren Lücke im Gebiss eingesetzt, denn sie sorgen für gute Kaudruckverteilung können später ohne Probleme erweitert werden, sollte weiterer Zahnverlust der Fall sein. Selbst, wenn lediglich noch zwei restliche natürliche Zähne im Gebiss vorhanden sind, bieten Teleskopprothesen eine sehr gute Möglichkeit zur Versorgung.

Dank modernster Materialien und technischen Know-hows kann heute mit besonders widerstandsfähigen und gut verträglichen Dentalmaterialien Zahnersatz angefertigt werden, der auch für Experten kaum von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist und sich für Prothesenträger im Mund nicht wie ein Fremdkörper anfühlt.

Das Prinzip der Teleskopprothese

Bei dieser Art der prothetischen Versorgung besteht der festsitzende Teil des Zahnersatzes aus sogenannten Teleskopkronen. Diese bestehen wiederum aus zwei Teilen, einer festen metallenen Primärkrone (auch Innenteleskop genannt), die auf dem präparierten Zahn angebracht wird, und einer flexiblen Sekundärkrone (Außenteleskop). Die Sekundärkrone ist über die Primärkrone mit den natürlichen Zähnen fest verbunden und kann zur Reinigung herausgenommen werden.

Für das Anbringen der Primärkrone ist es notwendig, den gesunden Zahn zu beschleifen, damit die Krone passgenau auf ihn aufgesetzt werden kann. Dieser Vorgang birgt immer auch ein gewisses Risiko für die gesunde Zahnsubstanz, da ein gesunder Zahn in einzelnen Fällen dadurch Schaden nehmen kann.

Gewusst wie: Reinigung der Teleskopprothese

Für Träger von Prothesen ist eine sorgfältige tägliche Mundhygiene besonders wichtig. Im Fall der Teleskopprothese droht andernfalls der Verlust des überkronten Zahns, welcher der herausnehmbaren Prothese ihren Halt verschafft.

Einerseits ist also auf den Erhalt der gesunden Eigenzähne zu achten, andererseits aber auch auf die Hygiene der Prothese selbst. Am Abend sollte sie sehr gründlich gereinigt werden. Dafür gibt es etwa spezielle Prothesenbürsten.

Weil sich Bakterien vorwiegend am Rand der Krone auf dem gesunden Zahn und in den Zahnzwischenräumen ansiedeln, sollte auch dieser Bereich regelmäßig sehr gründlich gereinigt werden. Andernfalls können Mundgeruch, Parodontitis sowie Karies unter der Primärkrone und Schleimhautentzündungen drohen und nicht zuletzt den Verlust der noch vorhandenen Zähne verursachen.

Ihr Zahnarzt gibt Ihnen gerne alle notwendigen Tipps, die Sie zur gründlichen Reinigung Ihrer Zahnprothese benötigen, sodass Ihrer Mundgesundheit lange und zuverlässig gedient ist.

Vorteile von Teleskopprothesen

  • sind je nach Bedarf erweiterbar
  • sind relativ leicht zu reinigen
  • weisen eine relativ ausgegliche Belastung der Pfeiler auf (sofern entsprechend ausreichend vorhanden)
  • sind gut bis sehr gut haltbar
  • können mit Zahnimplantaten kombiniert werden

Nachteile von Teleskopprothesen

  • erfordern das Abtragen gesunder Zahnsubstanz von den Nachbarzähnen
  • können die Pfeilerzähne überlasten (drohender frühzeitiger Zahnverlust)
  • Kariesentwicklung an den Nachbarzähnen (Kronenrand) möglich
  • sind von natürlichen Zähnen zu unterscheiden (Doppelkronen sind meist größer als echte Zähne, der Übergang zum Zahnfleisch kann sichtbar sein)
  • verursachen relativ hohe Kosten (meist geringer Festzuschuss durch gesetzliche Krankenkassen)