Einheilzeit

Definition – Was ist eine Einheilzeit: Die Einheilzeit beträgt in der Regel im Oberkiefer etwa sechs Monate, im Unterkiefer etwa drei Monate. Allerdings kann sie individuell je nach Knochenangebot und Knochendichte deutlich variieren. Beispielsweise kann die Einheilzeit bei Eingriffen mit Knochenaufbaumaßnahmen auch 12 Monate oder länger andauern. Bei modernen Implantaten mit speziellen Oberflächenbeschichtungen kann die Einheilzeit bei optimalen Bedingungen unter den angegebenen drei Monaten liegen.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen