Einteilige Implantate

Definition – Was sind einteilige Implantate: Unter einteiligen Implantaten versteht man Implantate, die aus einem Stück bestehen, und deren fester Aufbau nach der Implantation aus der Schleimhaut herausschaut. Einteilige Implantate sind besonders für die Sofortbelastung geeignet. Die größten Vorteile sind die hohe Bruchfestigkeit und die geringen Kosten. Die Nachteile sind jedoch, dass man den späteren Aufbau nicht mehr ändern kann, und dass, wenn das Implantat am Aufbau bricht, es als Ganzes aus dem Kieferknochen operiert werden muss.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen

IDurch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin mit der Übermittlung meiner Daten einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Schließen