Kieferhöhle

Definition – Was ist eine Kieferhöhle: Die Kieferhöhle gehört zu den Nasennebenhöhlen und stellt ein ausgedehntes luftgefülltes Hohlraumsystem dar, das sich im Oberkieferknochen, knapp über den Seitenzähnen gelegen, bis unter die Augenhöhle erstreckt. Über den mittleren Nasengang steht sie mit der Nasenöffnung in Verbindung. Oftmals ist die Kieferhöhle nur durch eine dünne Knochenlamelle von den Zahnalveolen (Zahnfächern) abgetrennt.

Bei der Implantation im Oberkiefer kann es daher nötig sein, in diesem Bereich Knochen aufzubauen, damit das Implantat überhaupt einwachsen kann. Aufgrund der Nähe der Kieferhöhle zu den Zahnwurzeln ist es auch möglich, dass es bei einer Zahnextraktion im Oberkiefer zu einer Eröffnung derselben kommt. Dies stellt eine relativ häufige Komplikation dar, die jedoch leicht zu beheben ist.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen