Knochenaufbaumaterialien

Definition – Was sind Knochenaufbaumaterialien: Wenn bei einer Implantation zu wenig Knochen zur Verfügung steht, um das Implantat fest im Knochen verankern zu können, muss Knochen aufgebaut werden. Hierfür stehen verschiedene Materialien zur Verfügung. Die beste Verträglichkeit hat körpereigener Knochen, der beispielsweise vom Unterkieferknochen oder aus dem Beckenkamm gewonnen werden kann. Dabei werden vitale Zellen und knochenaufbauende Stoffe mittransplantiert.

Fremdknochen aus einer Knochenbank wird im Gegensatz zu den USA in Deutschland meist nicht eingesetzt. Neben menschlichem Knochen kann der Defekt auch durch synthetische oder tierische Knochenersatzmaterialien behoben werden. Diese Biomaterialien werden vom menschlichen Körper resorbiert und stellen eine Art „Leitschiene“ dar, an welcher der menschliche Knochen den Defekt zuwächst. Für den Zeitraum der Einheilung wird das Knochenersatzmaterial mit einer meist resorbierbaren Membran geschützt.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen