Knochenblock

Definition – Was ist ein Knochenblock: Bei Defekten der zahntragenden Kieferanteile, die eine Implantation unmöglich machen, kann man einen Knochenblock, zum Beispiel aus dem aufsteigenden Anteil des Unterkiefers oder bei größeren Defekten aus dem Beckenkamm, entnehmen und mit Mikroschrauben auf dem Knochendefekt befestigen. Das Transplantat muss dann drei bis vier Monate einheilen, bevor die Implantate gesetzt werden können.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen