Knochenverdichtung

Definition – Was ist eine Knochenverdichtung: Wird auch als „Knochenkondensation“ bezeichnet. Bei unzureichender Knochenqualität, wenn der spongiöse (auch: schwammartige) Anteil des Knochens zu weitmaschig ist und der Anteil des kompakten Knochens zu dünn ist, hätte ein eingebrachtes Implantat zu wenig Kontakt mit festen Strukturen und könnte nicht fest einwachsen. Der behandelnde Arzt kann in einem kleinen Eingriff den Knochen in diesem Bereich verdichten und so den Halt des Implantates verbessern.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen

IDurch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin mit der Übermittlung meiner Daten einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Schließen