Primärstabilität

Definition – Was ist Primärstabilität: Unter der Primärstabilität versteht man die Stabilität eines Implantates direkt nach dem Eindrehen in den Kiefer. Die Primärstabilität beruht nur darauf, dass das Implantat wie eine Schraube in den Knochen versenkt wurde. Erst danach beginnt die Einheilung (Osseointegration). Die Primärstabilität stellt gerade hier einen wichtigen Faktor dar, da jede noch so kleine Bewegung den Heilungsprozess verzögert, wenn nicht gar unmöglich macht. Gerade bei geplanter Sofortbelastung des Implantats muss daher eine optimale Primärstabilität gewährleistet sein.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen