Weisheitszahnentfernung

Definition – Was ist eine Weisheitszahnentfernung: Weisheitszahnentfernungen zählen zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen in der Zahnmedizin überhaupt. In einfacheren Fällen extrahiert der Zahnarzt selbst die Zähne, in komplizierteren überweist er an einen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen oder Oralchirurgen.

Je nach Schwere des Eingriffes kann eine Weisheitszahnentfernung mit Lokalanästhesie oder mit Vollnarkose durchgeführt werden. Da Weisheitszähne häufig im Knochen verblieben sind, müssen sie chirurgisch freigelegt und oftmals mehrfach geteilt werden, um letztendlich aus dem Kiefer entfernt werden zu können.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen