Zähneputzen

Definition – Was ist Zähneputzen: Das Zähneputzen dient der Entfernung von Weichbelägen (Plaque bzw. Biofilm), die sich auf allen Zahnoberflächen bilden. Das Beseitigen der Plaque zwischen den Zähnen ist jedoch nur teilweise möglich und Bedarf spezieller Hilfe z. B. von Zahnseide. Beim Zähneputzen ist besonders wichtig, sehr systematisch und gründlich vorzugehen. Die Gründlichkeit steht vor der Häufigkeit des Zähneputzens, da der Biofilm erst nach 24-36 Std. kariogen (Karies fördernd) wirkt.

Dennoch wird empfohlen, nach jeder Mahlzeit und mindestens einmal täglich sehr intensiv die Zähne zu putzen. Je nachdem welche anatomischen Verhältnisse, Vorerkrankungen oder manuelle Geschicklichkeit vorliegen stehen verschiedenen Zahnputztechniken zur Verfügung.

Ähnliche Begriffe:

 

Am häufigsten gesuchte Begriffe: Arthrose, Abszess, Arthritis, Anamnese, Anästhesie, Ekzem, Ultraschall, Verblendung, Adhäsion, Atrophie, Biopsie, Dysplasie, Erosion, Keramik, Analgetika, Distal, Computertomographie (CT), Eiter, Diskus, Chlorhexidin, Gebiss, Membran, Phonetik, Präparation, Abrasion, Biss, Provisorium, Zahnseide, Zahnlücke, Apikal, Kiefergelenk, Schneidezähne, Zahnfleisch, Zahnschmelz, Ankylose, CAD / CAM, Kieferhöhle, Diastema, Periost, Bohrschablone, Zahnwurzel, Biofilm, Gingiva, Progenie, Hasenzähne, Prämolaren, Prothetik, Pulpa, Dentin, Zahnbehandlung, Osseointegration, Alle anzeigen